Heiden
hr/eing.

«Machen ‹Die da oben› einfach was sie wollen?»

Kaminfeuergespräch mit Hans Altherr

  • Das ist die Legende
    Das Gespräch fand in ausgesprochen lockerer Atmosphäre statt. (Bild: Peter Gut)

Bereits zum sechsten Mal trafen sich die Parteiunabhängigen Appenzell-Ausserrhoden zu einem Kaminfeuergespräch mit einer Persönlichkeit aus Politik, Kultur oder Gesellschaft. Diesen Samstag war Hans Altherr zu Gast. Als Alt-Ständeratspräsident, Alt-Landammann von Ausserrhoden, ehemaliger Gemeindehauptmann und ehemaliger Jugendanwalt, aber auch als aktiver Unternehmer und Jurist konnte er die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder mit seinem Erfahrungsschatz in den Bann zu ziehen. Auch die eine oder andere Anekdote aus Bundesbern vermochte zu gefallen. Nach einem reichhaltigen Brunch leitete Moderator Stephan Wüthrich gekonnt durch das Programm und nahm die Fragen aus dem Publikum entgegen. Die angesprochenen Themen waren denn auch entsprechend vielfältig. Vom Spannungsfeld zwischen Zentralisierung und Föderalismus über Lobbyismus in Bundesbern und die Ostschweiz als Randregion bis hin zu Gemeinde- oder gar Kantonsfusionen wurden viele aktuelle Fragen besprochen. Hans Altherr gelang es dabei ausgezeichnet, mit einer guten Mischung aus Gelassenheit und Sachkompetenz pointierte Gedankenanstösse zu geben. Abgerundet wurde die äusserst anregende Diskussion mit der häufig gestellten Frage, ob «Die da oben in Bern» nicht sowieso einfach machen was sie wollen. Hans Altherr gelang es, diese Aussage mit viel Glaubwürdigkeit zu widerlegen. Mit einem herzlichen Applaus für den Gast endete die Veranstaltung nach gut drei Stunden.