Herisau
Hans Ulrich Gantenbein

Lukas Inauen aus Appenzell ist mit Note 5,6 der beste Maurer

Sieben Maurer, neun Strassenbauer sowie ein weiterer als Baupraktiker, die in Inner- und Ausserrhoder Betrieben ihre Lehre absolvierten, schlossen diesen Frühling ihre Ausbildung erfolgreich ab. Der Notendurchschnitt der Appenbzeller Maurer ist höher als derjenige der St.Galler.

  • Das ist die Legende
    Die erfolgreichen Maurer und Strassenbauer zusammen mit dem Baupraktiker sowie den Vorstandsmitgliedern des Baumeisterverbandes (von links) Markus Alder (Kassier), Werner Vicini (Lehrlingsobmann) und Josef Zimmermann (Präsident). (Bild: H9)

Einmal mehr – es war das achte Mal in Folge – fand sich der Vorstand des Baumeisterverbandes beider Appenzell auf dem Rechberg bei Herisau ein, um jene Lehrlinge zu ehren, welche ihre Ausbildung zum Maurer beziehungsweise Strassenbauer erfolgreich abgeschlossen haben. Anwesend waren auch Lehrmeister beziehungsweise Ausbildner sowie von der Maurerlehrhalle Gossau René Engetschwiler.

Im Gegensatz zu früheren Jahren konnten nur sieben jungen Männern das eidgenössische Fähigkeitszeugnis als Maurer überreicht werden. Weitere waren nicht anwesend, weil nicht zusätzliche ausgebildet wurden, obwohl mehr als nochmals so viele entsprechende Ausbildungsplätze in Inner- und Ausserrhoden sehr wohl vorhanden sind. Gemäss René Engetschwiler beginnen diesen Sommer wiederum sieben junge Männer ihre Maurerlehre. Und Lehrlingsobmann Vicini hofft, dass sich noch mehr Jugendliche im Appenzellerland ab 2019 für eine Ausbildung in einem der angebotenen Bauberufe entscheiden. Jedenfalls war der Entscheid, Maurer zu lernen, für Lukas Inauen aus Appenzell der richtige. Er schloss seine Ausbildung bei der Sutter AG (Appenzell) mit der Note 5,6 ab und führt die Rangliste an. Hinter ihm folgt mit Gesamtnote 5,2 Fabian Frischknecht aus Schwellbrunn (Ausbildungsbetrieb: Knöpfel Kundenmaurer Kleinbaggerbetrieb GmbH, Schwellbrunn/Waldstatt). Weiter schlossen Elia Beschi (Wolfhalden; Schefer Hoch- und Tiefbau, Trogen), Nicola Lehmann (Rheineck; Sieber Bau GmbH, Heiden), Dominik Manser (Oberegg; Hohl AG, Heiden), Janick Stock (Appenzell; Appenzellerbau AG, Appenzell) und Nico Wyssen (Herisau; Slongo AG, Herisau) ihre Ausbildung in einem Baugeschäft des Appenzellerlandes ab.

Höher als der Notendurchschnitt der sieben Maurer (4,8) ist derjenige der Strassenbauer. Er liegt bei 5,2. Das Spitzenresultat erreichte mit Note 5,5 Maurus Aeschbacher aus Appenzell. Den Einstieg ins Berufsleben absolvierte er bei der Hörler Tiefbau AG (Niederteufen). Mit nur einem Zehntel weniger platzierte sich Tobias Neff aus Appenzell (Koch AG, Strassen und Tiefbau, Appenzell) auf Rang zwei. Mit Note 5,3 folgen Patrick Neff (Appenzell; Alpstein Bau+Technik AG, Weissbad) und Philipp Isenring (Teufen; Koch AG, Strassen und Tiefbau, Appenzell).
Wie alle Absolventen mit einer Note 5 oder mehr wurden auch Kenneth Schoch (Engelburg; 5,2; Alder Bau AG, Herisau), Sando Klee (Oberegg; 5,1; Implenia Schweiz AG, Teufen) und Julian Hasler (Teufen; 5,1; Preisig AG, Stein/Teufen) mit einem Zinnteller geehrt. Weiter schlossen Alex Hohermuth (Bühler; Implenia Schweiz AG, Teufen) und Dominik Manser (Appenzell; Zimmermann Strassen- und Tiefbau AG, Appenzell) ihre Ausbildung als Strassenbauer ab. Schliesslich beendete noch Baupraktiker (Strassenbauer mit Berufsausweis) Markus Gähler aus Stein AR mit Note 5,4 seine Ausbildung. Sein Lehrbetrieb war die Hörler Tiefbau AG (Niederteufen).