Heiden
gk

300'000 Franken für «Pro Hotel Linde»: Referendum nicht ergriffen

Der Gemeinderat hat der Stiftung Pro Hotel Linde Heiden Fr. 300'000.00 aus dem lda-Wagner-Rüesch-Fonds zugesprochen und den Betrag dem fakultativen Referen­dum unterstellt. Das Referendum wurde nicht ergriffen.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Bigstock)

Der Gemeinderat hat für die zu gründende «Stiftung Pro Hotel Linde Heiden» einen Beitrag von Fr. 300'000.00 aus dem lda-Wagner-Rüesch-Fonds gesprochen. Die Unterstützung der Gemeinde soll eine Signalwirkung für Spender, Investoren und andere Stiftungen darstellen, das Projekt ebenfalls zu unterstützen.

Im Bewusstsein der Wirkungskraft des Entscheides hat der Gemeinderat beschlossen, seinen Entscheid dem fakultativen Referendum zu unterstellen und die Zahlung an die Bedingung geknüpft, dass zumindest eine Finanzierung von 2,7 Millionen Franken zusammenkommen muss. Das Referendum mit Frist bis zum 3. April 2018 wurde nicht ergriffen.