Appenzell -
mk

FCA 3. Liga zum Abschluss zu wenig gut

Die Leistung der 3. Liga-Mannschaft des FC Appenzell reichte am Sonntagnachmittag in Triesenberg nicht zu einem positiven Resultat. Die Innerrhoder verloren mit 2:5 (1:2), wobei die Niederlage etwas zu hoch ausgefallen ist.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: bigstock)

Patrik Lenzi war mit der Leistung seiner doch erheblich ersatzgeschwächten Mannschaft gegen einen Gegner, der auf neun Stammspieler verzichten musste, nicht zufrieden. In der Defensive standen die Abwehrspieler zu weit vom Gegner entfernt und gingen auch nicht in die Zweikämpfe. In der Offensive fehlten das Tempo sowie der Zug aufs Tor und die Durchschlagskraft. Da es für beide Teams um nicht mehr viel ging, war wohl auch die «Luft etwas draussen». In der 4. Minute lagen die Gäste schon mit 0:1 zurück. Dies nach einem Kopfballtor. Als Mike Ulmann wenig später den durchbrechenden Torschützen des ersten Treffers nur mit einem Foul stoppen konnte, kam er mit einer gelben Karte davon. Der Freistoss aus gut 16 Meter landete am Pfosten. In der 10. Minute geriet Appenzell mit 0:2 in Rückstand. Nach einem Steilpass konnte ein Einheimischer alleine auf den Gästetorhüter laufen, diesen umspielen und einschiessen. In der Folge versuchte auch Appenzell mitzuspielen und zwischendurch gelangen auch einige Kombinationen. In der 18. Minute wurden die Bemühungen der Gäste mit dem Anschlusstreffer belohnt, als Mario Breitenmoser aus kurzer Distanz eine Hereingabe von Jonas Signer verwertete. In der zweiten Hälfte hatten wohl die Appenzeller etwas mehr Ballbesitz. Nach 67 Minuten erreichte ein abgelenktes Zuspiel David Köppel, der von links sicher zum 2:2 einschoss. Vier Minuten später lagen die Gäste aber schon wieder 2:3 im Rückstand. Als in der 77. Minute im gegnerischen Strafraum der Schiedsrichter ein Foul an Mario Breitenmoser ahndete, sah Jonas Signer seinen Elfmeter abgewehrt. Durch einen direkt verwandelten Eckball hiess es in der 86. Minute 2:4. In der Nachspielzeit fiel mit einem Kopfball noch das 2:5. Damit haben die Innerrhoder die Meisterschaft auf dem zufriedenstellenden 6. Platz von 12 Equipen beendet.