Aadorf - Volleyball
mitg.

Dritter Sieg in Folge

Das Damen 2-Team traf am letzten Sonntag bei einem Auswärtsmatch auf Aadorf. Die Gegnerinnen waren bis anhin unbekannt. Doch bereits beim Aufwärmen merkten die Bärinnen, dass sie es hier mit einem jungen und herausfordernden Team zu tun hatten, welches starke Smashs und Services zu bieten hatte.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Bigstock)

Die Appenzellerinnen starteten motiviert und spielfreudig in den ersten Satz. Die Freude war allerdings nur von kurzer Dauer. Die Gegnerinnen zogen Punkt um Punkt davon. Als nach dem zweiten Time Out, seitens Appenzell, Aadorf mit 20:8 voraus lag, hiess es für Appenzell nur noch: So viele Punkte wie möglich herausholen. Trotz der Konzentrationsübungen vor dem Spiel kamen die Bärinnen in der fremden Halle nicht richtig an. Es fehlte an Biss und Willen, jeden Ball zu kriegen. Deshalb war es keine Überraschung, dass die Gegner den ersten Satz mit 25:14 gewannen.

Im zweiten Satz dann schienen die Bärinnen wie verwandelt. Die Harmonie war zurück im Team. Alle Spielerinnen fühlten sich nun auch in ihren «Revieren» wohl und verteidigten diese. Die gegnerischen Finten, vor allem mit Ziel ins «Lagerfeuer», wurden nun souverän gefischt. Es brauchte einfach wiedermal, wie schon oft, einen ersten Satz zum Erwachen, um anschliessend den Tiger heraus zu lassen.

Im dritten und längsten Satz des Matches drehten die Aadorferinnen nochmals auf. Es war ein Kopf an Kopf Rennen und die beiden Teams schenkten sich nichts. Vor allem die starken Services der Gegnerinnen machten den Bärinnen in diesem Satz zu schaffen. Zum Schluss konnte Appenzell, das vielleicht etwas erfahrenere Team, den Satz mit 25:22 für sich entscheiden.

Die Freude am Spiel kehrte nun definitiv wieder zurück und das Ego des Damen 2 war ganz klar gepusht. Die Frauen zeigten einen grossartigen vierten Satz mit vielen, starken Angriffen. Auch die Defensive war grandios. Nach dem zweiten Time Out von Aadorf stand es 23:12 für Appenzell. Die Gegnerinnen konnten dann noch einige Punkte gut machen. Schlussendlich brachte Appenzell den Satz und somit den Match mit 25:17 nach Hause.