Appenzell - Ski
mitg

Drei weitere TGA Mitglieder im JO-Kader des OSSV

Wie jedes Jahr fand nach den letzten Cuprennen des Ostschweizerischen Skiverbandes (OSSV) der Sichtungstag statt für die Aufnahme neuer Talente ins regionale Nachwuchskader. An diesem Sichtungstag nehmen jeweils die Athleten mit den besten Resultaten in der ver­gangenen Rennsaison teil.

  • Das ist die Legende
    Von links: Seraina Schacht, Stefanie Grob, Romina Fritsche. (Bild: zVg)

Die Sichtung besteht sowohl aus einer Beurteilung der skitechni­schen Fähigkeiten als auch einem von Swiss Ski standardisierten Konditionstest. Zusätzlich fliessen eine Beurteilung des Trainers zu Faktoren wie persönliches Umfeld, biologischer und bewegungstechnischer Entwicklungsstand sowie psychologische Voraussetzungen mit ein. Dieses Jahr besuchten vier Athletinnen der TGA den Sichtungstag, wovon deren drei aufgrund ihrer überzeugenden Leistungen in den Bereichen Rennresultate, Skitechnik und Kondition ins Nachwuchskader des OSSVs aufgenommen wurden. So werden neben den bisherigen Mit­gliedern Linda Fritsche, Lara Baumann und Nicolas Gmünder neu auch Romina Fritsche, Ste­fanie Grob (beide Skiclub Brülisau-Weissbad) und Seraina Schacht (Skiclub Bühler) die Far­ben der TGA im OSSV vertreten.
Die jungen Athletinnen, denen im Sommer der Übertritt in die Oberstufe bevorsteht, werden in Zukunft die Sekundarschulen in Teufen oder Appenzell und für den Sportteil die Sportschule Appenzellerland besuchen. Solange die Oberstufenschulen in Appenzell noch nicht wie die Schulen in Teufen als Partnerschulen mit der Sportschule Appenzellerland zusammenarbei­ten, ist ein Verbleib in den Appenzeller Schulen nur möglich, falls bei der Erstellung der Stun­denpläne auch die Sportlektionen an der Sportschule Appenzellerland berücksichtigt werden und eine gewisse Unterstützung für die Nacharbeit bei Absenzen vorhanden ist. Das Skitrai­ning findet hauptsächlich mit dem OSSV statt, jedoch werden die Athletinnen auch weiterhin Trainings der TGA besuchen können. Dank der in den letzten Jahren immer grösser werden­den Delegation von Athleten aus dem Raum Appenzellerland/St.Gallen, trainiert der OSSV häufiger am Skilift Horn. Dort profitieren die Athleten zu Randzeiten von optimalen Trainings­bedingungen und dank der kurzen Wege zwischen Schule und Trainingsgebiet können unnö­tige Zeitverluste vermieden werden. Bereits an Auffahrt stehen die ersten Trainings mit dem OSSV Nachwuchskader auf dem Gletscher an.