Heiden - Fussball
lua

Doppelschlag bringt Altstätten den Sieg

In einem von Kampf und Emotionen geprägten Mittwochabendspiel halten die Altstätter Reserven den Kontakt zu Leader Speicher, während Heiden auf der Stelle tritt und im Tabellenkeller verharrt.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Bigstock)

 

Dass Schönwetterfussball an diesem Abend wohl nicht auf dem Programm stand, konnten die wenigen Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz bereits vor Anpfiff erwarten. Während im Klubhaus nebenan die Champions League zahlreiche Interessierte anlockte, zeigten die Protagonisten im 4. Liga-Duell bei garstigen Temperaturen und Schneegestöber kämpferische Tugenden, ehe die Schlussminuten vor allem durch Verwarnungen geprägt wurden.

Ein Aufschrei hallte über das Feld, als Coentrao nach 35 Minuten vor dem Strafraum zu Fall gebracht wurde. Gut stehend sanktionierte Schiedsrichter Tschannen ein Foulspiel an Heidens Mittelfeldspieler und entschied – wohl zu Recht - auf Freistoss an der Strafraumgrenze. Die Vorderländer, die den Tatort innerhalb der strafbaren Zone gesehen haben wollten, konnten die anschliessende Möglichkeit nicht nutzen und mussten somit weiter einem Ein-Tore-Rückstand hinterherrennen. Dies, weil Bektesi ein missglücktes Dribbling von Heiden-Schlussmann Palumbo bereits in der zehnten Minute zur Altstätter Führung ausnutzen konnte.

Der Pausentee, den bei dieser Kälte wohl beide Mannschaften noch sehnlicher als sonst herbeisehnten, war noch wenige Minuten entfernt, als sich auf dem künstlichen Grün wohl Entscheidendes abspielte. Mit einem Doppelschlag zwischen der 41. und 44. Minute sorgten Thür und Jacquier bereits für die Vorentscheidung zugunsten der Heimelf. Auch im zweiten Durchgang hatten die Gastgeber zunächst mehr Spielanteile, ohne diese jedoch in Tore ummünzen zu können. Auf Konter lauernd liess man die Vorderländer später nach und nach gewähren – ausser dem Ehrentreffer durch Fehr gelang den Gästen nichts Zählbares. Auch wenn die Heidener-Angriffe nun durchdachter gespielt wurden, waren die Hausherren meist zur Stelle, ohne dabei allerdings zu brillieren. Stattdessen hatte danach die gelbe Karte ihren kurzen, grossen Auftritt, ehe die Grüntal-Elf nach knapp zehn (!) minütiger Nachspielzeit den Sieg ins Trockene brachte und Platz zwei weiter festigen konnte. Welche Auswirkungen die teils unnötigen Verwarnungen auf die Platzierungen der beiden Teams haben werden, zeigt sich indes am Saisonende.