Appenzell
Mitg.

Die Arbeit der Tagesfamilien wird sehr geschätzt

An der kürzlich abgehaltenen Hauptversammlung des Vereins Tagesfamilien Appenzell Innerrhoden blickte die Vereins­präsidentin Brigitte Müller auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Im Jahr 2017 haben sieben Tagesmütter insgesamt 13 Kinder während 2708 Stunden betreut.

  • Das ist die Legende
    Der Vorstand des Vereins Tagesfamilien Appenzell Innerrhoden: Martin Weidmann, Präsidentin Brigitte Müller, Conny Kid (bisher), Vermittlerin Rita Schläpfer (neu), Barbara Büchel (v.l.). (Bild: zVg)

Der Verein setzt sich zum Wohl des Kindes und der Familie für eine qualifizierte und familienergänzende Kinderbetreuung ein. Die Betreuung der Klein- und Schulkinder kann stundenweise, mittags, halbtags oder ganztags erfolgen. Das Angebot des Vereins ist eine gerne genutzte Ergänzung zu den Kindertagesstätten. Die Betreuungsform zeichnet sich auch durch Flexibilität in Bezug auf die Betreuungszeiten, Individualität und Familiennähe aus. Die Eltern erhalten auf Antrag für die Betreuungskosten vom Kanton eine finanzielle Unterstützung, die sich nach ihrem Einkommen richtet. Die Finanzen zwischen den Eltern und den Tagesfamilien werden über die Inkassostelle geregelt.

Der Verein sucht weiterhin neue Tageseltern, welche für eine gewisse Zeit nach individuellen Wünschen ein oder mehrere Kinder betreuen möchten. Das Angebot des Mittagstisches wurde leider im letzten Jahr nicht genutzt.

Neu wurde Rita Schläpfer als Vermittlerin für die nach acht Jahren zurücktretende Conny Kid gewählt. Die Aufgabe der Vermittlerin ist es, einen geeigneten Betreuungsplatz zu finden, und zusätzlich betreut und begleitet sie die Eltern und Tageseltern während des Betreuungsverhältnisses. Der restliche Vorstand bleibt unverändert.