Walzenhausen
iris oberle

Den Fasnachtsbeginn mal anders gefeiert

Nicht die Fasnacht war am 11.11. Anlass zur Feier. Nein, die Elektra Walzenhausen lud zum 111-jährigen Bestehen von elektrischer Energie in Walzenhausen. Und der Aufwand hat sich gelohnt.

  • Das ist die Legende
    Clemens Wick, Roger Rüesch und Daniel Frunz mit dem Gutschein des Gemeinderats. (Bild: Iris Oberle)

Rund 100 Personen fanden sich um 11.11 Uhr im Zelt bei der HBB ein. Betriebsleiter Daniel Frunz begrüsste die Besucher mit einem Blick zurück in die Geschichte der Entstehung der Elektra Walzenhausen.
Clemens Wick begrüsste eine nicht alltägliche Konstellation der Gemeindeführung: den Vize-Gemeindepräsidenten Roger Rüesch, den designierten Gemeindepräsidenten Michael Litscher sowie den Ende September abgetretenen ehemaligen Gemeindepräsidenten Hansruedi Bänziger. Daneben die zahlreichen langjährigen Verwaltungsräte: Thomas Baselgia, Marcel Jüstrich, Markus Schwendimann sowie Roger Widmer. «Ich bin stolz, dass ich zu diesem besonderen Jubiläum begrüssen darf. Vor allem die letzten zehn Jahre waren eine Erfolgsgeschichte. Und diese war massgeblich geprägt von dir, Dani, und deinem Team», so Wick. So sei vor zehn Jahren die Erschliessung der Glasfaser vorangetrieben worden. «Bis heute sind schon über 100 Kilometer verlegt und mehr als 500 Gebäude erschlossen. In dieser Zeit wurden 3,2 Millionen Franken in den Ausbau und Unterhalt investiert. Und mit den über 3,4 Millionen Franken Abgaben an die Gemeinde hat die Elektra zu einem grossen Teil an die gesunden Finanzen unserer Gemeinde beigetragen.» 
Zu guter Letzt dankte Roger Rüesch Daniel Frunz und seinen Mitarbeitenden für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Er übergab im Namen des Gemeinderates einen Check für einen gemeinsamen Teamanlass.