Appenzell
pd

Das älteste Bataillon der Schweizer Armee leistet in der Ostschweiz Dienst

Das «Schützesächsi» hat sich gestern auf dem Appenzeller Landsgemeindeplatz auf einen anspruchsvollen WK 2018 eingestimmt.

  • Das ist die Legende
    Bataillonskommandant Major im Generalstab David Thalmann beim Einmarsch der Truppe. (Bilder: zVg)
  • Das ist die Legende
    Der Bataillonskommandant bei seiner Ansprache auf dem Landsgemeindeplatz (Im Hintergrund: Vertreter der Innerrhodener Kantonsregierung).
  • Das ist die Legende
    Bataillonskommandant Major im Generalstab David Thalmann (mit Helm) und der neue Divisionskommandant der Territorialdivision 4, Brigadier Willy Brülisauer.
  • Das ist die Legende
    Bataillonskommandant (mit Helm) und Divisionskommandant (3. von links) sowie Vertreter der Kantonsregierung beim Vorbeimarsch in den Gassen von Appenzell.

Das traditionsreichste Bataillon der Schweizer Armee ist diese Woche in den Wiederholungskurs gestartet und hat am Dienstagnachmittag einen Marschhalt in Appenzell Innerrhoden eingelegt. Im Beisein von Landammann Daniel Fässler, Landeshauptmann Stefan Müller und Landesfähnrich Martin Bürki wurde zum Auftakt der Dienstleistung auf dem Landsgemeindeplatz die feierliche Fahnenzeremonie abgehalten.

Das Gebirgsschützenbataillon 6, das auch «Schütze Sächsi» und Schälläsächsi» genannt wird, ist seit dem 25. Juni und noch bis zum 13. Juli 2018 im Truppendienst. Der Zürcher Verband darf auf eine 144-jährige Geschichte zurückblicken und leistet seinen WK dieses Jahr wiederum mehrheitlich in den Kantonen St.Gallen und beiden Appenzell. Das moderne Infanteriebataillon zählt rund 850 Milizangehörige und wird seit 2017 von Major im Generalstab David Thalmann kommandiert.