Herisau, Schwellbrunn
Judith Husistein

Chilbizyt mit den Ifang-Chören

Vergangenes Wochenende lud der Gemischte Chor Ifang, Herisau, traditionsgemäss zur jährlichen Unterhaltung ein. In der frühlingshaft geschmückten MZA in Schwellbrunn genossen die Gäste einen abwechslungsreichen Anlass, der von Monika Knellwolf und ihren Helfern mit Ideenreichtum und Sorgfalt organisiert worden war.

  • Das ist die Legende
    Impressionen der abwechslungsreichen Unterhaltung. (Bilder: Judith Husistein)
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende

Schwyzerörgeliklänge, Jodellieder, Zäuerli, alte Schlager und Appenzellerlieder - so farbig und vielfältig wie das musikalische Repertoire präsentierten sich auch die Sängerinnen und Sänger in ihren schönen Trachten. Zum Auftakt forderte der gemischte Chor zusammen mit dem Chinderchörli musikalisch auf, «Dini Seel echli bambälä lo». Das gelang an diesem schönen Abend bestens. Der Frauenchor unter der Leitung von Käthi Frischknecht darf stolz sein, Frauen verschiedener Gererationen - darunter auffallend viele junge - mit ausgezeichneten Stimmen zu vereinen. Und indem die Dirigentin speziell für die Unterhaltungen jeweils vor allem mit den Kindern der Chormitglieder ein Chinderchörli zusammenstellt, ist bestimmt in einigen Jahren für Nachwuchs bei den Erwachsenen gesorgt. Die singenden Mädchen und Buben eroberten die Herzen des Publikums im Sturm. Beim Gemischten Chor unter der Leitung von Claudia Keller harmonierten Männer- und Frauenstimmen aufs Schönste und auch der Männerchor wird von ihr betreut. Zudem bereicherte ein Terzett mit Akkordeonbegleitung das Programm. Humorvolle Sketcheinlagen bildeten den roten Faden an diesem musikalischen Chilbitag. «Oje, mini zwee Onkel», ein fröhlicher Einakter der vereinseigenen Theatergruppe, sorgte im zweiten Programmteil für Heiterkeit. Rasch füllte sich anschliessend die Bühne mit tanzfreudigen Paaren, das «Trio Omehöckler» traf den Geschmack des Publikums.