Ausserrhoden
pd

Bevölkerung informiert sich über Digitalisierung in AR

Am ersten nationalen Digitaltag zeigten Vertreter des Kantons und der Gemeinden sowie von der AR Informatik AG (ARI) und der St.Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke AG (SAK) im Casino Herisau wie Ausserrhoden die Chancen der Digitalisierung nutzt.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Bigstock)

Rund 170 Besucherinnen und Besucher informierten sich am ersten nationalen Digitaltag am 21. November 2017 über die Digitalisierung im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Im Casino Herisau erwartete sie dazu eine Hausmesse. An sechs Ständen informierten Vertreter aus Verwaltung, Schule und Wirtschaft wie Digitalisierung im Kanton realisiert wird. Sie griffen Themen auf wie eServices für Einwohnerinnen und Einwohner, elektronische Steuererklärung, Informatikunterricht an Schulen oder auch Informatikdienstleistungen und Infrastrukturen für Kanton und Gemeinden.
In vier Referaten wurde das Thema Digitalisierung im Kanton AR vertieft. Regierungsrat Köbi Frei erläuterte die Voraussetzungen für die Umsetzung der digitalen Vision von Ausserrhoden «vom Nachzügler zum Vorreiter». Dazu zählt er die gesetzlichen Grundlagen, die finanziellen Mittel, die geeigneten Steuerungsinstrumente sowie einen verlässlichen Informatikbetreiber. Es folgte Inge Schmid, Präsidentin der Gemeindepräsidienkonferenz. Sie schilderte die Erfolgsfaktoren für eine wirkungsvolle Zusammenarbeit von Kanton und Gemeinden im Bereich Informatik. Johannes Dörler, CEO von AR Informatik (ARI), betonte in seinem Vortrag, dass mit der gemeinsamen Informatik von Kanton und Gemeinden die Voraussetzung für eGovernment und somit eine bürgernahe und wirtschaftliche Verwaltung geschaffen worden sei. Andreas Schwizer, Bereichsleiter SAKnet, zeigte auf, wie die SAK bisherige mit neuen Tätigkeitsfeldern verbindet und im Rahmen welcher Projekte sie die Infrastrukturen für die digitale Zukunft in Ausserrhoden bereitstellt. Moderiert wurde der Abend von Schauspieler Philipp Langenegger.