Appenzell
ka

Appenzeller Gastro mit neuer Weiterbildung

Drei Kantone, drei unterschiedliche Gastgewerbegesetze, aber einheitliche Weiterbildung: Schaffhausen, Appenzell Ausser- und Innerrhoden haben am Montag im Hotel Appenzell eine schweizweit einzigartige Weiterbildung vorgestellt.

  • Das ist die Legende
    Gastro-Präsidenten und Kontrolleure im Raum, wo die Hygiene machentscheidend ist: In der Hotelküche. (Bild: ka)

Der Anstoss kam vom Interkantonalen Labor mit Sitz in Schaffhausen, das die drei Kantone gemeinsam betreiben. Wie Kantonschemiker Dr. Kurt Seiler erklärte, gibt es im Einzugsgebiet 2200 Unternehmen, die regelmässig zu kontrollieren sind, davon 1300 Gastrobetriebe. Seit Jahrzehnten sei der hygienische Umgang mit Lebensmitteln ein zentrales Anliegen der Tätigkeit. In der Branche gebe es einerseits zahlreiche Quereinsteiger, anderseits Arbeitnehmende aus ganz verschiedenen Ländern, was die Information und Weiterbildung erschwert. Deshalb wurden in enger Zusammenarbeit mit der auf Weiterbildung von Berufsprofis spezialisierten Firma Convink in Zürich spezielle Weiterbildungsmöglichkeiten entwickelt, die auf den Hygieneregeln der Weltgesundheitsorganisation aufbauen. Sie bestehen zu einem Teil aus kurzen Videos ohne Kommentar, zum Teil (zum Beispiel die Tests) sind sie in zehn verschiedenen Sprachen gehalten. Der Zugang ist somit rasch und niederschwellig möglich.

Die neue Art der Weiterbildung sei schweizweit einzigartig; sie kann einerseits auf andere Kantone für die Gastronomie ausgeweitet, anderseits in ähnlicher Weise auch auf andere Branchen angeboten werden. Die Präsidenten der beiden Appenzeller Gastroverbände, Stephan Sutter und Markus Strässle, begrüssen die neue Art von Hygieneschulung in den Gastrobetrieben – alle neuen Mitarbeitenden können damit einen einheitlichen, hohen Stand erreichen, und das sozusagen im Selbststudium innert Stunden.