Appenzell - Fussball
Martin Kradolfer

Appenzell 3. Liga wendete das Blatt gegen Speicher

Im Derby lag Appenzell zur Pause gegen Speicher mit 1:3 im Rückstand. In der zweiten Hälfte konnten die Innerrhoder nochmals zulegen und durch vier Treffer die Partie mit 5:3 gewinnen.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: bigstock)

Trotz Rückstand zeigte Appenzell bereits in der ersten Hälfte einige schöne und schnell vorgetragene Angriffe. Was fehlte war der krönende Abschluss. Im Gegenzug war Speicher in den ersten 45 Minuten Effizient, nutzte die Fehler der Einheimischen aus und hätte gar noch höher führen können. Während Speicher wohl etwas abbaute, konnte in der 2. Halbzeit der FCA die Angriffe auch in Tore ummünzen. Die einheimische Mannschaft hatte nun das Spiel im Griff, erzielte verdient noch vier Tore und hätte noch weitere Treffer erzielen können. Die Leistung der Innerrhoder war gut und der Sieg verdient. Dies wurde auch von neutralen Fachpersonen  - wie dem Trainer des FC Teufen Marco Pola - bestätigt. Die einheimische Elf hat einen tollen Charakter und mehr Biss sowie Siegeswillen als die Gäste gezeigt. In der Rangliste liegen die beiden Mannschaften nun punktgleich auf den Rängen sieben und acht.

Bereits in der 3. Minute gingen die Gäste mit einem abgefälschten Freistoss durch Loris Kunz in Führung. Nach einer Viertelstunde knallte Raphael Koch den Ball über den Kasten. Fabian Mazenauer konnte alleine vor dem einheimischen Torhüter eine grosse Möglichkeit nicht nutzen. In der 37. Minute traf der Speicherer Marcel Mazenauer die Lattenoberkannte. Nach einer halben Stunde hiess es nach einem haltbaren Freistoss aus rund 30 Meter durch Fabian Mazenauer 0:2. Nach 40 Minuten spielte Sokol Shabani den stark spielenden Raphael Koch an, welcher den gegnerischen Torwart ausspielte und zum 1:2 einschoss. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff des Schiedsrichters aus Arosa traf Roger Fässler mit dem Kopf nur die Latte. Eine Unachtsamkeit führte in der 44. Minute noch zum 1:3 aus Innerrhoder Sicht. Der Ausserrhoder Pascal Huber traf den Pfosten und erneut Fabian Mazenauer im Nachschuss ins Tor. Als kurz nach Wiederbeginn Raphael Breu über das eigene Tor befreien wollte, traf er die eigene Latte. In der 47. Minute wurde der einheimische Michael Büchler steil angespielt und verwertete sicher zum 2:3 Anschlusstreffer. In der 58. Minute bediente Rafael Koch Simon Baumann, welcher zum 3:3 traf. In der 72. Minute spielte Claudio Streule Rafael Koch an und es hiess 4:3 für Appenzell. Nur zwei Minuten später wurde auf der rechten Seite wiederum Rafael Koch angespielt und erzielte das 5:3.