Appenzell
pd

Anspruchsvolles Jahr für Appenzeller® Käse

Im ihrem 75. Jubiläumsjahr war die Sortenorganisation besonders gefordert.

  • Das ist die Legende
    Appenzeller® Käse hat ein schwieriges Jahr hinter sich. (Bilder: zVg)
  • Das ist die Legende

1942 wurden 730 Tonnen Appenzeller® Käse produziert. 75 Jahre später waren es rund 12-mal mehr. Die Sortenorganisation Appenzeller® Käse hat die Entwicklung des Schweizer Milchmarktes gut gemeistert, nicht zuletzt deswegen, weil sie mehr als andere Käsesorten auf sich alleine gestellt war. Ohne das Auffangnetz von Preis- und Absatzgarantie seitens des Bundes war der Appenzeller® Käse stets dem Markt ausgesetzt, wo er sich behaupten musste. Doch dieser hat sich in den letzten Jahren deutlich verschärft. Die Sortenorganisation blickte deshalb an der 21. Gesellschafterversammlung auf ein anspruchsvolles Geschäftsjahr zurück.

Die Absatzzahlen vom Vorjahr konnten nicht erreicht werden. Appenzeller® Käse verlor im Gesamtabsatz 4.8 Prozent. Am höchsten war die Einbusse im Heimmarkt mit 9 Prozent. Insbesondere die zahlreichen neuen Schweizer Halbhartkäse sowie die Zunahme billiger Importprodukte setzten traditionelle Schweizer Marken wie Appenzeller® Käse unter Druck. Nicht nur im wichtigsten Exportmarkt Deutschland, sondern auch in Frankreich stieg die Konkurrenz durch andere Halbhartkäse an. Trotz dem schwierigen Umfeld gab es Wachstumsmärkte wie die Benelux-Länder, wo der Absatz um mehr als die Hälfte gesteigert werden konnte.